Von der Schwierigkeit der Rankings

Geschrieben von Dirk Olbertz, 4. März 2013

Auf Blogscout.de gibt es mittlerweile ein paar Rankings, die unterschiedlich sortiert sind. So gibt es zum Beispiel die Top-Blogs, welche einmal früh am Morgen erstellt werden. Für die Sortierung werden alle Blogbeiträge dieser Blogs der letzten 14 Tage durchlaufen und für die Tweets, Facebook-Likes, Facebok-Shares und die PlusOnes jeweils der Median berechnet. Aus diesen Einzelwerten wird eine Gesamtsumme gebildet. Das ist die Zahl, die unter Gesamt bei den Top-Blogs angezeigt wird.

Dieses Vorgehen hat ein paar Schwächen. Zum einen ist ein Blog natürlich nicht gleich schlecht, wenn es weder bei Facebook, Twitter noch Google+ geteilt wird. Aber das ist ein grundlegendes Problem, auf das ich gleich noch mal eingehen möchte. Zum anderen ist aber die Einschränkung auf die letzten 14 Tage evtl. problematisch. Hat ein Blog in 14 Tagen nur einen Beitrag geschrieben, der aber einschlägt wie eine Bombe, ist das Ranking ebenfalls verfälscht. Sieht man das Ranking aber alleine als Wegweiser zu den aktuell einflussreichen Blogs, dann sollte dieses Ranking erst einmal einen ganz guten Anhaltspunkt geben.

Jetzt noch mal zu dem grundsätzlichen Problem, die Anzahl der Interaktionen in sozialen Netzwerkenmit einer Güte der geteilten Blogbeiträge gleichzusetzen. Rivva und 10000 Flies arbeiten grundsätzlich mit den selben Werten, alleine schon deshalb, weil es kaum bessere und vor allem zuverlässigere Werte gibt. Rivva bezieht noch die Anzahl der Blogs mit ein, die auf einen Beitrag verlinken, aber diese Werte sind schon lange sehr klein. Die Blogosphäre verlinkt einfach kaum untereinander. Hinweise auf interessante Beiträge passieren heutzutage in der Mehrzahl tatsächlich über Soziale Netzwerke.

Es ist also vollkommen legitim, diese Werte als Basis zu benutzen. Problematisch ist nur, dass man sich somit komplett davon abhängig macht und Blogs abseits dieser Wegbereiter eigentlich gar nicht mehr zur Geltung kommen. Hier kann man jetzt einwerfen, dass ein wirklich guter Blogbeitrag dann doch irgendwann in Sozialen Netzwerken auftaucht. Das mag für vereinzelte Blogbeiträge sogar richtig sein, weitere Beiträge des selben Blogs schaffen es dann aber meistens nicht in das Bewusstsein der Leser. Zu sehr ist der User gewohnt, nur einzelne Beiträge zu lesen, statt ganzen Blogs zu folgen.

Aus diesem Grund ist Blogscout.de auch so aufgebaut, dass nicht nur einzelne Beiträge verlinkt sind, sondern sich der User gleich mit einem Klick anschauen kann, was ein Blog sonst noch so anzubieten hat. Zum Beispiel hier das Blog der Mädchenmannschaft.

Mit den beiden Tabs Meistdiskutierte Beiträge und Neue Beiträge kann man sich relativ schnell ein Bild davon machen, welche Art von Beiträgen ein Blog noch so zu bieten hat. Demnächst sollen noch kleinere Statistiken dazu kommen, damit man sieht, wie häufig in dem Blog neue Beiträge erscheinen und wie häufig Beiträge in den sozialen Netzwerken diskutiert werden.

Auf der Übersichtsseite der Beiträge gibt es noch den dritten Tab Aktuelle Beiträge, welche nach einem internen Score sortiert sind. Interessierte Nutzer können den Score eines Beitrages im Quelltext einsehen. Im Attribut data-score hängt der Wert am Link in der Beitragsüberschrift. Der Score berechnet sich aus dem Veröffentlichungsdatum eines Beitrages und der Differenz zu den Durchschnittswerten der Interaktionen der sozialen Netzwerke. Die Idee dahinter ist einfach: die absolute Zahl an Shares, Likes und Tweets ist nicht so sehr ausschlaggebend. Wichtiger ist, wenn ein Beitrag überdurchschnittlich oft in sozialen Netzwerken geteilt wird. Dann ist der Score auch höher.

Wie sich diese Werte entwickeln, muss ich mir noch anschauen. Ich habe das Gefühl, dass die Komponente der Interaktionen im Moment zu wenig gewichtet ist. Dafür haben aber auch Beiträge mit sehr wenig Interaktionen eine Chance dort aufzutauchen. Die Liste ist übrigens auf einen Beitrag pro Blog beschränkt, um mehr Diversifizität in die aktuellen Beiträge zu bekommen.

Wer gezielt die aktuellen “heißen” Themen sehen möchte, kann nach wie vor den Tab Meistdiskutierte Beiträge benutzen und sogar den Zeitraum auswählen. Die Aktuellen Beiträge sind mehr zum Entdecken gedacht.

Neben den sozialen Interaktionen möchte ich zukünftig noch die Anzahl der Sammlungen, in denen ein Blog oder Beitrag ist, mit aufnehmen. Dazu muss ich das Feature aber erst einmal releasen und wenn die Zahl der Benutzer dann nicht groß genug ist, kann ich das auch nicht als Kennzahl benutzen. Über die Sammlungen und durch die Analyse von Links innerhalb der Beiträge möchte ich aber auch bald noch ähnliche Blogs erkennen und vorschlagen können. Dadurch soll das Entdecken von Blogs und Beiträge noch verbessert werden.

Ja, RSS-Feeds kommen wirklich in Kürze. Ich kann dann auch leichter erkennen, ob die einzelnen Tabs zu schnell den Inhalt ändern.